Jugendfestival

Die Gewinner stehen fest: FeurigSeinPeter haben den Nachwuchswettbewerb gewonnen und werden als Auftakt zum Leipzig zeigt Courage Festival auftreten.
Hier die drei Gewinner im Überblick:

1. Platz: FeurigSeinPeter
2. Platz: Sheep on the Roof
3. Platz: Deep in Moon

Es war ein sehr emotionaler Abend, für einige Bands der erste Gig, für fast alle Besucher das erste Live-Konzert in diesem Jahr. Danke an alle Bands, die Technik-Crew, das Livestream-Team der Kulturlounge, Halle 5 und dem Moderator. Ein ganz besonderer Dank gilt den Partnern Stadt Leipzig und dem Freistaat Sachen mit der Kampagne „So geht sächsisch.“, die das Preisgeld in Höhe von 1000 Euro für die 3 Gewinnerbands gestiftet haben.


präsentiert von: „So geht sächsisch.“

Auch in diesem Jahr tragen unter anderem der Anker e.V., die Halle 5 e.V. sowie CARBON das mittlerweile 23. Jugendfestival Leipzig zeigt Courage – Junge Künstler für Toleranz & gegen Gewalt und Rassismus aus.

Insgesamt 6 Bands werden am 28.07.2021 beim Jugendfestival um die heißbegehrten Prämien und für eine weltoffene Gesellschaft spielen. Es winken ein Auftritt beim Festival Leipzig zeigt Courage am 30. Juli auf der Moritzbastei sowie eine CD- oder Videoproduktion.

Einlass ist ab 19 Uhr, die Veranstaltung startet ab 20 Uhr, der Eintritt beträgt 5,00 EUR. Ort der Veranstaltung: Der Anker, Renftstraße 1, 04159 Leipzig (Tram 10, 11, Bus 80 in der Nähe).

Neu in diesem Jahr: Im Rahmen des Projekts „Kultur Digital“ der Standortkampagne des Freistaates Sachsen mit dem Titel „So geht sächsisch.“ wird den ersten drei Gewinnern des Band-Contests ein Preisgeld spendiert.
1. Platz: 500,00 Euro
2. Platz: 300,00 Euro
3. Platz: 200,00 Euro

Wir bedanken uns bei unseren Partnern Freistaat Sachsen und der Stadt Leipzig.

Zusätzlich zur Veranstaltung wird es auch einen Livestream in Full HD unter https://youtu.be/BQaccZOr6l0 geben, mit freundlicher Unterstützung von KulturLounge e.V. .


Sheep On The Roof

Sheep On The Roof erleben – moderner Indie/Alternative-Rock im Herzen von Leipzig. Wie schmeckt Sheep On The Roof? Dieser Frage gehen wir im Gourmet Restaurant SOTR im Herzen Leipzigs kulinarisch und mit offenherziger Gastlichkeit als echte Indie- und Alternative Rockliebhaber nach.
Rock ist vielfältig, kosmopolitisch, laut, stetiger Wandel, Geschichte, niemals Stillstand, tolerant, mitreißend und ein Original. Daran angelehnt erleben Sie Sheep On The Roof, die Leipziger Gourmetband, die kulinarische Interpretation der Messestadt.

„ Feinmotor isch und elegant umgesetzt, aber nicht übertrieben elaboriert und in erster Linie auf den guten, harmonischen Geschmack von Zutaten wie Psychedelic, Funk und Soul abgestimmt, ein äußerst stringentes Aromenbild.“

Unsere Philosophie?
Unsere Musik im Gourmet Restaurant SOTR ist wie die Stadt selbst: ehrlich, bunt, kreativ, multikulturell inspiriert und mit bodenständigem Charme, der je nach Song und Genreinterpretation ein ganz eigenes Genusserlebnis verkörpert.

Unser Markenzeichen: Hochwertige, anspruchsvolle Sternemusik mit einem leidenschaftlichen Fokus auf das Songwriting, mit dem wir traditionelle, neu interpretierte Genres anreichern. Zu jedem unserer bis zu sechs Gänge haben wir den passenden Beat kreiert. Auch die Tanzbarkeit bei unseren Konzerten ist mit größter Sorgfalt entstanden und rundet unsere Gigs gebührend ab.

Erleben Sie Sheep On The Roof und ihre Melodien unter der Handschrift der Küchenchefs Marco, Aaron, Evgenij und Jonas.


FeurigSeinPeter

Punk ist tot. Aber die Musik lebt weiter!

Unter anderen durch das junge Trio „FeurigSeinPeter“ aus Leipzig, denn FeurigSeinPeter ist PunkRock.
Von der Ex Schulband einer katholischen Schule war ja auch nichts anderes zu erwarten als PunkRock. Zunächst orientierte sich die Band noch an der Besten Band der Welt (Die Ärzte). Mit der Zeit entwickelte sich daraus und aus der Liebe des Gitarristen zu Metal FeurigSeinPeter’s Musikstil, welcher nicht nur zum Tanzen und Pogen einlädt.

„Der wahrscheinlich spirituell erfrischendste Leuchtturm im deutschsprachigen Punk. Mit kompetent-positivem humanintelligence Operating-System und 3 authentic Highpower Kernen onBoard brennt nicht nur das Feuer im Leuchtturm brachial, sondern auch jede Hütte in der die Band ihr Material abfeuert. Aufgesetzte Attitüde – Fehlanzeige. Der Punk von FSP kommt inhaltlich von ganz unten (optional: links) aus dem Herzen!“ (Tassilo Männer)

Vollendet wird ihre Musik durch „Straighte Texte mit inhaltlichen Kalkül“ (Pierre Eichner) über ihr Lieblingsbier und allgemeines „Verpeiltsein“. Aber auch auf politische Missstände macht die Band aufmerksam und zeigt klare Kante. Dabei setzten sie sich vor allem für den Seenotrettungverein MISSION LIFELINE ein.

2019 gewann FeurigSeinPeter den Publikumspreis des sachsenweiten Bandclashs. „Feuer war bei allen Bands des Abends zu spüren […]. Das Highlight setzte die junge Punkband Feurig sein Peter […].“ (Bandclash)

Seitdem spielte die Band regelmäßig auf Veranstaltungen der Leipziger FridaysForFuture Ortsgruppe.
„ ,Feurig sein Peter‘ aus Leipzig bringt die letzten Demonstranten bei fallenden Temperaturen wieder zum kochen.“ (Leipziger Internet Zeitung)

Die seit Sommer 2020 auf allen verfügbaren Streaming-Diensten veröffentlichten Singles machen Lust auf mehr und mehr wird kommen, denn FeurigSeinPeter ist noch lange nicht am Ende!


Thatcher

„Dieser Art will ich nicht mehr angehören”: Thatcher aus Leipzig machen Indie-Punk, der, ohne sich in politisches Parolengedresche zu ergeben,  Entfremdung von und Unverständnis für den Gesellschaftlichen Zeitgeist zum Ausdruck bringt – verpackt in introspektive, persönliche Texte. Ihr Sound, getragen von Drums, Gitarren, Bass und gelegentlichen Synthie-Akzenten, und die Lyrics vereinen Einflüsse von Die Nerven über Ton Steine Scherben bis hin zu Tocotronic, und springen immer wieder hin und her zwischen Phasen von An- und Entspannung, zwischen brachialen Breaks und getrageneren Passagen – und bringen so das zugrundeliegende Gefühl der Zerrissenheit aus den Texten auf die Bühne.


Deep In Moon

Mal etwas Pop, mal etwas Rock und ein wenig Indie. Ein Moderator meinte als er Deep in Moon ankündigte, sie kreieren einen eigenen unverkennbaren Sound. Vielleicht muss man die vier jungen Musiker einfach live erleben, um sich selbst ein Bild zu schaffen. Was 2018 als Projekt auf eigene Faust in der Kleinstadt Döbeln begann, ist heute eine sympathische Truppe professioneller Künstler, welche bereits einige Erfahrungen im Musikgeschäft sammeln konnten. Besonders auf der Bühne fühlen sie sich wohl, wenn die Leute begeistert zuhören und mittanzen!

So spielten Deep in Moon bereits auf zahlreichen Festivals und Events in und um Sachsen, durften als Vorband der Orsons auftreten und wurden für eine Show bis in die Niederlande eingeladen. Die vier befinden sich noch in ihrer musikalischen Entwicklung, nehmen jedoch ihre Fans via Instagram und Facebook auf diese Reise mit. Sei es zu Radio-Interviews, zu Fernsehauftritten oder einfach zu einer kleinen Session im Schnee. In einer schnelllebigen, vom tristen Alltag verfolgten Gesellschaft, versuchen Deep in Moon mit ihren englischsprachigen Texten vor allem Freude und Liebe zu verbreiten, wenn die mal wieder zu kurz kommt.


For Next Time

„Do you remember how the time went down the drain, passed within a blow?“

Fortlaufend scheint uns die Zeit immer schneller zu entrinnen und bringt Veränderungen mit sich, denen wir scheinbar nicht entfliehen können. For Next Time ist Teil dieser Veränderung – einer Bewegung, die nicht auf morgen wartet, sondern heute damit beginnt den Unterschied zu machen und ihren Weg selbst bestimmt.

Inspiriert von Bands wie Rise Against, The Offspring und NOFX, haben sie ihren eigenen Sound gefunden und melodischen Punk Rock mit Einflüssen aus dem Hardcore geschaffen.

Die Musik erzählt Geschichten vom Leben, vom Zurückdenken an vergangene Tage, von Ängsten und Hoffnungen die sich aus der Frage nach der Zukunft ergeben und von der Zeit dazwischen – der Gegenwart, in der wir leben und handeln und versuchen uns nicht selbst zu verlieren – ein stetiger Wechsel zwischen Licht und Schatten. Begleitet vom schnellen, aggressiven Bandsound, einprägsamen Gitarrenriffs und Melodien bleiben die englischsprachigen Songs der Band im Kopf der Zuhörer und versprechen schweißtreibende Konzerte.

Mit ihrem im Dezember 2020 erschienenen Debütalbum „Relations“ überwinden For Next Time die Grenzen zur Professionalität und blicken zielgerichtet auf die Bühnen des Landes, denn die Beziehung zum Publikum steht für die drei Musiker im Vordergrund. Und wer sie einmal live erlebt hat, wird bestätigen, dass die energiegeladenen Shows zur kollektiven Ekstase einladen und nach mehr verlangen. 

Jeder hat eine Geschichte zu erzählen und blickt mit ganz unterschiedlichen Erwartungen und Träumen in die Zukunft, doch eines haben wir alle gemeinsam:

„Unsere Vergangenheit prägt uns, die Gegenwart zeigt wer wir heute sind!“


4Hours2Capital

Im Sommer 2020 wurde, die noch unbekannte Band, gegründet. 5 Jungs aus verschiedenen Städten Deutschlands haben sich gefunden, um gemeinsam die neue Generation der PopRock Musik zu prägen und weiterzuentwickeln. Jung, talentiert und gutaussehend, das sind 4Hours2Capital: 1. Tim (17, zweiter von links), Gesang 2. Leo (18, erster von rechts), Bass 3. Gus (18, dritter von links), Schlagzeug 4. Konsti (19, erster von links), Gitarre und Gesang. 5. Eddy (21, zweiter von rechts), Keyboard und Gesang. Zwischen München und Berlin pendelt die Band regelmäßig hin und her und macht den ein oder anderen Proberaum unsicher. 4Hours2Capitals Musik ist ein Mix aus verschiedenen musikalischen Einflüssen und umfasst das Genre Pop-Rock.


CARBON

CARBON – steht seit 2015 für eine Symbiose aus funkigem Synthie-Rock und experimentellem Progressive-Sound aus Leipzig. Ob mit internationalen Bands wie byron (RO) oder Clarkkent (DK) oder zu lokalen Open Airs wie „Leipzig zeigt Courage“ und „Leipzig Wasserfest“ – CARBON liefert ab. Lasst euch verzaubern von einem Cocktail aus molekularen elektronischen Klängen und fülligen Gitarrensounds und überraschen von einem vielseitigen musikalischen Wirbelwind, den CARBON mit viel Leidenschaft produziert.